Kontowechsel

Kontoführungsgebühren Teaser

Wer einen Kontowechsel plant, weil ihn die teuren Kontoführungsgebühren seiner Bank ärgern, der sollte zunächst bei seiner Bank nachfragen, ob es nicht vielleicht ein günstigeres Abrechnungsmodell gibt. In vielen Fällen kann schon durch den Wechsel zu einer anderen Kontoführungspauschale einiges Geld gespart werden und der Gedanke an einen Kontowechsel ist vom Tisch.

Steht aber ein Kontowechsel an, so gilt es zunächst die Frage zu klären, ob ein online geführtes Konto ausreicht oder der Kunde eine Filialbank mit persönlicher Betreuung wünscht. Eventuell kommt auch eine Direktbank in Frage, die telefonisch rund um die Uhr erreichbar ist.

Darüber hinaus spielen noch andere Kriterien eine Rolle. Wer viel häufig Bargeld abhebt, sollte sich über das Geldautomatennetz der Banken informieren. Und für Kunden, die ihr Konto auch einmal überziehen, spielt natürlich auch der Zinssatz für Dispokredite eine Rolle.

Checkliste für den Kontowechsel

Hat der Verbraucher sich für ein neues Institut entschieden, so sollte das alte Konto nicht sofort aufgelöst werden. Denn zunächst gilt es den Arbeitgeber und alle anderen Stellen, die Geld auf das Konto überweisen, über die neue Kontonummer informieren. Als Checkliste für den Kontowechsel gilt:

  • Arbeitgeber informieren
  • andere Stellen über die neue Kontoverbindung informieren, beispielsweise die Familienkasse wegen der -Zahlung des Kindergeldes
  • Daueraufträge beim alten Konto löschen und für das neue Konto einreichten
  • bei bestehenden Einzugsermächtigungen den Gläubiger informieren
  • alte ec-Karte abgeben
  • eventuell Referenzkonto für die Kreditkarte ändern

Viele Banken bieten ihren neuen Kunden Unterstützung beim Kontowechsel und haben bereits vorgefertigte Formulare, mit denen der Kunde über seine neue Kontoverbindung informieren kann.

Kontoauszüge durchsehen

Hilfreich bei einem Kontowechsel ist es auch, sich seine Kontoauszüge des vergangenen Jahres anzuschauen. Denn viele Lastschriften werden nur einmal im Jahr abgebucht und so kann es durchaus passieren, dass einige Stellen nicht über die neue Kontonummer informiert werden. Ist das alte Konto dann bei einer entsprechenden Abbuchung bereits gelöscht, kann das zu unnötigen Rücklastschriftgebühren und Mahnungen führen.

Kunden, die auf ihrer Geldkarte noch Guthaben haben, sollten dieses auf jeden Fall vor der Kontolöschung noch ausgeben oder entladen. Mit Kontolöschung muss auch die alte ec-Karte vernichtet werden und an die alte Bank zurückgegeben werden.

Sind die beiden Konten einige Wochen parallel gelaufen und erfolgen auf dem alten Konto keine Buchungen mehr, so kann es endgültig gelöscht werden.

Mehr: Vergleich | Kostenloses Girokonto | Steuer | Kontowechsel | Dispo | Guthabenverzinsung | Sparerfreibetrag | Online Banking | Online Konto | Direktbanken